Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“

Samstag, Juni 06, 2020

Liebe Mitglieder,

ab Montag, den 11.05.2020 ist die Kampfkunstschule wieder geöffnet und es findet ein eigeschränkter Trainigsbetrieb statt.

Bitte beachtet folgende Regeln:

  • Zutritt zur Schule nur mit MNS

  • Mindestabstand 1,5 m

  • Zutritt nur für eine Person

Das Training findet wie folgt statt:

  • Outdoor

  • Kontaktlos

  • Umkleideräume und Duschen sind gesperrt

  • Bitte kommt gleich in Trainingskleidung zum Unterricht

  • Bitte bringt einen MNS mit für den Fall, das ihr die Schule betreten müsst

Für weitere Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung. Ich freue mich schon, Euch nach so langer Zeit wiederzusehen.

Trainingsbeginn Freitag

Vor dem Morgenlauf, dann das Line up. Nach dem Abzählen geht auch schon wieder das Laufen los; kurzer Stop für die Atemübungen, dann weiter bis zum Steg. Hier Qi Gong und zwar jeder für sich. Nach Beendigung des Qi Gong heißt es weiter Laufen bis zum großen Haupttor für eine eine kurze Stehmeditation. Anschließend geht es zur Akademie zurück. Eigentlich das Gleiche wie die letzten Tage.

Zum Frühstück gibt es auch wieder das Gleiche wie die letzten Tage. Da Chris und ich einkaufen waren, hat er mir etwas von seinen Haferflocken gegeben. Ich wusste gar nicht, das Haferflocken mit warmen Wasser und Honig so lecker sein können. Da sieht man mal wieder wie man zu Hause verwöhnt wird. Hier wird das kleinste, vertraute Essen zum Gaumenschmaus. Lecker.

Bevor das Vormittagtraining los geht stelle ich fest, daß ich von gestern gar kein Muskelkater habe. Auch gut, das Einzige was mich bisschen belastet ist der Druck auf mein Bauch. Meinem Magen geht es heute nicht so gut und ich habe zusätzlich ein ständiges Schwindelgefühl. Ich hoffe ich werde nicht Krank. Daran will ich jetzt nicht denken.

Nun zum Tempel, dehnen, laufen und wieder in den Wanz boxen. Erster Durchgang leicht, dann mit jedem Durchgang immer fester. Jetzt geht das Basistraining los, danach jeder für sich Formtraining. Der Meisterschüler schickt mich in eine Ecke und sagt: "Mach` das von den letzten Tagen. Ich komme dann gleich." Alles klar, ich gehe alles durch und denke es funktioniert. Er kommt wieder und korrigiert mich, aber egal. Danach geht die Form weiter, und weiter, und weiter, bis wir fertig sind. Ich frage ihn: „Jetzt ging’s aber schnell. Die letzten Tage zeigst du mir nur eine Übung und heute ziehst du mit mir die komplette Form durch“. Puh das war jetzt heftig. Er antwortet: "Ich wollte nur sehen wie geduldig du bist." Ha, habe es doch gewusst.

So, nun Mittagessen und danach ein bisschen ausruhen, denn heute fängt das Nachmittagstraining eine Stunde später an. Es ist zu heiß, wird uns beim Essen gesagt. Mir kann es nur recht sein.

Nach der Mittagspause die gleiche Prozedur wie vormittags. Anschließend Waffenform. Schaut doch schon recht gut aus. In die Details möchte ich nun nicht gehen.

Meine Magenschmerzen werden immer heftiger. Ich habe teilweise Krämpfe. Nach dem Abendessen melde ich mich für das Abendtraining ab. Ich sage, das ich in die Stadt zum Arzt fahre und etwas für den Magen kaufen muss. Chris will mich begleiten. Bei Chris sind sie nicht erfreut, das er das Abendtraining schwänzen will, aber er geht trotzdem mit. Er sagt, das es ihm auch nicht gut gehe, der kleine Lügner. Er hat nur kein Bock. Er ist ja auch noch drei Monate hier, da hat er genug Zeit um alles nachholen.

In der Stadt kaufen wir paar Sachen ein und wollen zurück.Kinder beim Training Da kein Bus mehr geht müssen wir auf ein privates Taxi zurückgreifen. Nun geht das Handeln wieder los, mitten auf der Straße. Der Fahrer sagt, bis zum Tempel 60 Yuan. Der spinnt wohl! Nein, zu teuer. Darauf meint er: "40 Yuan." Zum Schluß, nach einer halben Stunde, sind wir bei 25 Yuan.

Na dann fahr mal los. Er biegt in Richtung Tempel ab, bleibt jedoch nach paar Meter stehen. Er dreht sich zu uns und sagt. "30 Yuan bis zum Tempel rauf?" "Nein"", sage ich " abgemacht waren 25 Yuan." Er will 30 Yuan, sonst fährt er nicht weiter. Na da bist du bei mir genau richtig, mein Freund. Ich sag zum Chris: "Komm´ steig aus, wir gehen den Rest des Weges zu Fuß, der kann mich mal." Ich schmeiße ihm 20 Yuan hin. Da fängt er richtig zum toben an. Ist mir aber egal. Chris und ich gehen einfach weiter. Ich weiß nicht was er noch geschimpft hat.

Im Dunkeln tappen wir auf dem Weg nach oben zum Tempel. Wir müssen vorsichtig gehen, da umZwei chineische Kinder diese Zeit auch viele Tiere unterwegs sind. Wie z.B. giftige Schlangen und Tausendfüßler.

Aus der Ferne sehe ich schon das Licht der Akademie. Gleich da. Nun müssen wir diesen Vorfall melden. Meistens ist es so, das diese (Taxi) Unternehmen ein paar Freunde zusammen trommeln und zur Akademie kommen um Ärger zu machen. Wie in den alten Kung Fu Filmen. Claudio sagt: "Laß sie ruhig kommen, dann haben wir ja eine Mitternachtstrainingseinheit." Das wäre ja mal eine Abwechslung.

Leider kommen aber keine wild gewordenen Chinesen vorbei. Umsonst gefreut.