Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“

Samstag, Juni 06, 2020

Liebe Mitglieder,

ab Montag, den 11.05.2020 ist die Kampfkunstschule wieder geöffnet und es findet ein eigeschränkter Trainigsbetrieb statt.

Bitte beachtet folgende Regeln:

  • Zutritt zur Schule nur mit MNS

  • Mindestabstand 1,5 m

  • Zutritt nur für eine Person

Das Training findet wie folgt statt:

  • Outdoor

  • Kontaktlos

  • Umkleideräume und Duschen sind gesperrt

  • Bitte kommt gleich in Trainingskleidung zum Unterricht

  • Bitte bringt einen MNS mit für den Fall, das ihr die Schule betreten müsst

Für weitere Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung. Ich freue mich schon, Euch nach so langer Zeit wiederzusehen.

Regenwald

Also die letzten Tage hatte es hier nur geregnet. Wie aus Kübeln kam das Wasser vom Himmel. Auch die Luftfeuchtigkeit ist die letzten Tage sehr gestiegen. Unsere Kleidung trocknet nicht,

auch diverse Blätter die ich für Notizen mitgenommen habe fühlen sich ganz feucht an. In der Früh wenn wir unser Training haben reichen schon kleine Bewegungen und wir fangen an zu schwitzen. Hoffe das mit dem Regen geht bald vorbei. Es ist teilweise so feucht das die Matten die eigentlich unter Dach sind in Pfützen stehen. Die Wolkendecke liegt sehr tief man kann sagen kurz vor unseren Köpfen. Wie ein Nebel. Jede Trainingseinheit fühlt sich extremer an. Tagsüber ist es entweder warm oder es ist so eine hohe Luftfeuchtigkeit das man kaum Atmen kann und nachts wird es sogar so kalt das man eine Decke braucht.
Die Einheiten die wir jeden Tag durchnehmen wurden umso härter  keineswegs wurde es leichter. Jede Bewegung, jeder Schritt den man machte wurde überprüft. Sollte man auf Toilette gehen musste man sich abmelden und wehe man war länger weg als geplant. Immer wieder wurden  wir gesammelt und vor der Gruppe korrigiert. Wusste gar nicht das es so viel zum ausbessern gibt. Aber das ist richtig so, genau wie ich zu meinen Schülern bin bekomme ich es nun zurück. Unser Meister sagte zu mir das ich auf dem guten Wege bin "aber". Wenn dieses "Aber "nicht wäre. Ich bin geduldig und wiederspreche ihm nicht. Bei jeder Korrektur bedanke ich mich bei ihm und hoffe das er öfters in meine Richtung sieht. Ja so ist das mal, deswegen sind wir doch alle hier um auf unsere Fehler die wir machen hingewiesen zu werden. Wenn einer damit nicht klar kommt ist er hier fehl am Platz. Unser Meister meinte auch das jedes Wort der Kritik zwar weh tut, aber auch jedes Wort sich in unsere Seele wie ein Tatoo eingraviert. Nach einer kurzen Zeit werden wir unseren Fehlern bewusst sein und sie auch nicht mehr machen. Danke Meister für deine Mühe die du uns jeden Tag mit Geduld vollbringst.