Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“

Samstag, Juni 06, 2020

Liebe Mitglieder,

ab Montag, den 11.05.2020 ist die Kampfkunstschule wieder geöffnet und es findet ein eigeschränkter Trainigsbetrieb statt.

Bitte beachtet folgende Regeln:

  • Zutritt zur Schule nur mit MNS

  • Mindestabstand 1,5 m

  • Zutritt nur für eine Person

Das Training findet wie folgt statt:

  • Outdoor

  • Kontaktlos

  • Umkleideräume und Duschen sind gesperrt

  • Bitte kommt gleich in Trainingskleidung zum Unterricht

  • Bitte bringt einen MNS mit für den Fall, das ihr die Schule betreten müsst

Für weitere Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung. Ich freue mich schon, Euch nach so langer Zeit wiederzusehen.

Ermögliche Deinen Traum

Der Tag meiner Abreise kam schneller als ich dachte. Bis zum Flughafen und dem Flug selber gibt es eigentlich nichts besonderes zu berichten, außer das er sehr lang war 10 Stunden genauer gesagt. Als ich endlich in Beijing gelandet bin musste ich jedoch dort auch nochmals 6 Stunden ausharren bis zu meinem Anschlussflug zu meinem eigentlichen Ziel. Das war kein Zuckerschlecken.

 

War nämlich der einzige für die Chinesen der ausländisch aussah. Langsam konnte ich nicht mehr sitzen also legte ich mich auf die Sitze. Bin kurz eingenickt der Jet lag machte sich bemerkbar. Als ich meine Augen öffnete standen da ein Dutzend Kinder vor meinem Gesicht und beobachteten mich. Kam mir vor wie ein Affe im Zoo. Unglaublich, ich versuchte die Kinder weg zu jagen die ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Erst als ich  zu ihnen Ni Hau sagte kam wie aus dem Chor Ni Hau zurück mit einem großen Gekicher verschwanden sie dann endlich. Muss man das verstehen? Nein dachte ich mir, meine Gedanken vertieften sich vieles ging durch meinen Kopf. Wie wird es sein, was erwartet mich in diesem tropischen Regenwald, ist es schön, hoffentlich haben die meinen Koffer eingecheckt usw.

Nach einiger Zeit hatte ich riesigen Durst wollte mir etwas kaufen hatte aber kein Geld. Egal dachte ich mir hier wird schon irgendwo ein Geldautomat stehen. Nach dem ich mit meinem Englisch, chinesischen wilden Handbewegungen bei der Information deutlich machen konnte was ich eigentlich will deutete sie mir ich muss Exit gehen. Ich wie Exit? Wieder ganz raus oder was? Und die ganze Prozedur wieder von vorne machen. Passkontrolle, Gesichterkennung, alles aus der Tasche raus und wieder rein und so weiter. Das schlimmste ist aber das anstehen an dieser Kontrolle. Wenn man denkt Beijing hat eine Einwohnerzahl von etwa über 20 Millionen Menschen geht es natürlich dem entsprechend zu. Nach etwa 10 Minuten hin und her beschloss ich doch raus zu gehen hatte so einen Durst und aus der Leitung wollte ich nicht trinken, man weiß ja nie.

So nun war ich beim Wechsler und kam wieder zurück. Egal wo man hingeht raus oder rein muss man den Pass zeigen und das Flugticket. Nachdem alles überprüft wurde also meine Daten mit Ticket und mein Profil wurde das Ticket abgestempelt. Hatte schon vorher vier doppelte Stempel drauf wo wollen die jetzt die anderen drauf machen? Egal einfach drauf Hauptsache man erkennt nichts mehr vor lauter Stempeln, naja den Sinn sollte man hier besser nicht hinterfragen. Nach dem ich die Rolltreppe zur Zollkontrolle nahm traf mich der Schlag eine Schlange die bis zum anderen Ende von der Halle ging. Nicht aufregen Ayhan sagte ich mir einfach brav dahinter stellen. Nach etwa zwei Stunden kam ich endlich dran. Passkontrolle, Ticketkontrolle, Gesichtskontrolle moment stempeln nicht vergessen, Tasche leer machen und ab durch die Schleuse. War schon total genervt und verschwitzt. Kaum war ich durch diese blöde Schleuse mit diesem Hitzethermalmessgerät hielten sie mich wieder auf. Auf den Bildern erkennt man das ich leicht erwärmt war das ist ein Zeichen der Nervosität. Nein oh mein Gott! Habe ich etwas zu verbergen. So nun wurde meine Tasche nochmal angeschaut. Alles wieder raus dann wurde akribisch alles hinterfragt. Was ist das? Ein Fotoapparat. Und das? Stellt euch mal vor ein Laptop. Und das? Ohm jetzt wird es schwierig eine Festplatte. Innerlich zerreißt es mich gleich ich wollte nur was trinken, wollen die mich jetzt verarschen oder was. Schaute schon um mich herum ob es irgendwo eine versteckte Kamera gab. Das war aber tatsächlich ernst.

Naja nach dem die mich eine halbe Stunde genervt hatten durfte ich endlich rein zu meinem Gate. Ich ging in diesen Laden wo alles mit chinesischer Schrift war natürlich konnte ich das nicht lesen. So dachte ich mir diese hellblaue Flasche sieht Super aus da kann ich  nichts verkehrt machen. Ich nahm sie und ging zum Gate. Jetzt sollte alles passen. Falsch gedacht ich öffnete die Flasche und nahm einen großen Schluck. Das Gehirn war auf Wasser eingestellt, bis ich bemerkte das es kein Wasser war sondern irgendeine Flüssigkeit mit Erbsengeschmack. Das kommt mir irgendwie bekannt vor da war doch mal so ein Erlebnis in Wudangshan mit diesem Erbseneis. Gut dachte ich mir das Dao stellt mich auf eine Probe so soll es sein.
Ich sitze nun endlich im Flieger der Star Allianz von China Air nach Heinan. Nochmal ein Flug von etwa 4 Stunden. Hoffe es wird ruhig. Leider war es aber nicht so. Es war eine Reise wie damals mit dem Zug nach Wudangshan zwar kürzer aber umso intensiver. Verrückte Chinesen die sich nicht an die Anweisungen halten aufstehen von anderem Ende zum anderen durch den Flieger schreien und weinende Kleinkinder die durchgehend "Wo Ele "schreien. Wollte mal sehen was das zu bedeuten hat es heißt "ich habe Hunger."  Einer der Passagiere zieht sich die Schuhe aus und schneidet sich die Zehennägel wie appetitlich. Der andere wiederum zieht sich die Socken aus legt Zeitungspapier auf den Teppich und stellt seine nackten Füße drauf. Der andere zieht sich im Flieger um und einer spuckt die ganze Zeit in diesen Kotzbeutel. Naja denke ich mir bin ja gleich da.

Endlich angekommen ich hole meinen Koffer und gehe raus. Freude kommt auf denn ich sehe ein bekanntes Gesicht der Claudio holt mich ab. Endlich normale Menschen. Draußen hat es etwa 26 Grad ungewohnt dafür das es hier Winter ist. Nach etwa einer Stunde kommen wir endlich an. Mitten drinnen im nirgendwo. Das Abenteuer kann losgehen.